Projektarbeit

Projektarbeit im Kindergarten Zauberland

Das Konzept des projektbezogenen Arbeitens wurde durch den neuen Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) angestoßen, der sehr umfangreich ist und auch neue Bildungsbereiche wie mathematische und naturwissenschaftliche Erziehung beinhaltet. Außerdem ist im BEP vorgesehen, dass die Kinder in Form von Projekten an der Auswahl und inhaltlichen Erschließung von Themen beteiligt werden und auf diese Weise lernen, Verantwortung zu übernehmen und sich Wissen anzueignen. Durch das projektbezogene Arbeiten, das sich gerade durch unsere überschaubare Größe mit insgesamt 50 bis 60 Kindern anbietet, können wir außerdem sehr gezielt den einzelnen Altersgruppen gerecht werden.

Durch gezieltes und intensives Beobachten der Kinder in ihrem Spielverhalten lassen sich Projekte ableiten und gemeinsam mit den Kindern erarbeiten.

So werden die Kinder an der Planung eines Projektes beteiligt und eingebunden. Sie lernen, ähnlich wie später in der Schule, Verantwortung zu übernehmen, indem sie beispielsweise daran denken Bücher zum geplanten Projektthema mitzubringen, Bildmaterial organisieren oder zu Hause eine kleine Aufgabe erledigen.
Projekte können sich über ganz unterschiedliche Zeiträume und Inhalte erstrecken, je nach Interesse der Kinder.

Projekte können bespielsweise sein:

Pflanzen und Tiere, Berufe, Hilfsdienste, mathematische Formen, Farben, Kunst und Tanz, Welt der Bücher etc.

Auch an den Nachmittagen gibt es Projektangebote. Diese werden jedoch vom Kindergartenteam ganz gezielt vorgegeben.

Im Kindergartenjahr 2013/2014 wurden beispielsweise folgende feste Projekte angeboten:

Montags wird eine psychomotorische Turnstunde durch eine externe Ergotherapeutin angeboten. Ein Kurs umfasst 10 Einheiten. Pro Kindergartenjahr laufen drei Kurse.

Dienstags findet von der Musikschule Bamberger Landkreis das Musikhaus 1 statt. Hier sind die Kinder für mindestens ein Kindergartenjahr angemeldet.

Mittwochs haben die Kinder schließlich noch die Möglichkeit “Mit Felix auf Weltreise” zu gehen.

Der Donnerstag– und Freitagnachmittag bleibt projektfrei. An diesen beiden Nachmittagen hat das Spielen höchste Priorität.