Einrichtung

Das Konzept im Kindergarten Zauberland

Wir wollen den Kindern unbeschwerte Kindergartenjahre ermöglichen, in denen sie sich im Spielen und Lernen und im Knüpfen von Freundschaften entfalten können. Wir nehmen jedes Kind in seiner Einzigartigkeit an und unterstützen seine Stärken, damit es sich zu einer verantwortungsvollen Persönlichkeit entwickeln kann.

Dabei sind wir im regelmäßigen Dialog mit den Eltern. Wir fördern die Kinder in ihrer Eigenverantwortung und entwickeln miteinander Regeln im Zusammenleben der Gruppe. Jedes Kind kann aus sich heraus Ideen entwickeln, frei spielen, toben, laut sein, sich ausruhen, Freundschaften schließen. Nach dem Montessori-Prinzip „Hilf mir es selbst zu tun“ bieten wir den Kindern ein anregendes Spiel- und Lernumfeld.

Das freie Spiel nimmt großen Raum ein und ermöglicht es dem Kind, sich seinen Interessen und Fähigkeiten entsprechend zu beschäftigen und dabei spielerisch zu lernen. Darüber hinaus erarbeiten wir mit den Kindern neue Themen und beziehen sie häufig in die Auswahl der Projekte und das Zusammenstellen von anschaulichen Materialien ein.

Die Kinder lernen in der Gruppe Regeln und Sozialverhalten, die Größeren helfen den Kleineren (zum Beispiel beim Anziehen) und wir fördern die Kinder gezielt in Einzel- und Gruppenarbeit. Rituale wie die Begrüßung am Morgen, der Morgenkreis und das gemeinsame Beten vor dem Essen geben den Kindern Sicherheit.

In Kürze steht Ihnen hier unsere Konzeption zur Verfügung.

Außenanlage

Im separaten Kindergarten- und Krippenspielbereich und in unserer neu errichteten Matschanlage dürfen unsere Kinder draußen spielen und toben.

Turnhalle

Hier finden die Kinder Raum zum Turnen und Toben. In den regelmäßigen, nach Alter der Kinder eingeteilten Turnstunden finden Bewegungsspiele und Übungen statt, die die Motorik und Rhythmik trainieren.

Projektarbeit im Kindergarten Zauberland

Das Konzept des projektbezogenen Arbeitens wurde durch den neuen Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) angestoßen, der sehr umfangreich ist und auch neue Bildungsbereiche wie mathematische und naturwissenschaftliche Erziehung beinhaltet. Außerdem ist im BEP vorgesehen, dass die Kinder in Form von Projekten an der Auswahl und inhaltlichen Erschließung von Themen beteiligt werden und auf diese Weise lernen, Verantwortung zu übernehmen und sich Wissen anzueignen. Durch das projektbezogene Arbeiten, das sich gerade durch unsere überschaubare Größe mit insgesamt 50 bis 60 Kindern anbietet, können wir außerdem sehr gezielt den einzelnen Altersgruppen gerecht werden.

Durch gezieltes und intensives Beobachten der Kinder in ihrem Spielverhalten lassen sich Projekte ableiten und gemeinsam mit den Kindern erarbeiten.

So werden die Kinder an der Planung eines Projektes beteiligt und eingebunden. Sie lernen, ähnlich wie später in der Schule, Verantwortung zu übernehmen, indem sie beispielsweise daran denken Bücher zum geplanten Projektthema mitzubringen, Bildmaterial organisieren oder zu Hause eine kleine Aufgabe erledigen.
Projekte können sich über ganz unterschiedliche Zeiträume und Inhalte erstrecken, je nach Interesse der Kinder.